Tagebuch April 2014

Freitag, 11. April 2014

Paul Chan: Contents. Gewaltige, überbordende Ausstellung im Schaulager, Basel. Chan: ein 1973 in Hongkong geborener, in New York lebender Allround-Künstler, Autor und Verleger. Und zudem: ein philosophierender amerikanischer Metaphysiker, der sich der griechischen Antike verprlichtet glaubt – als ob so etwas möglich wäre!

chan pult

Font Table 1, 2013
Table with laser print on paper
Courtesy the Artist and Greene Naftali, New York

 

Vielleicht sollte etwas gesagt werden zu Chan's System der Alternumerik, das den einzelnen auf der Tastatur zu tippenden Buchstaben und Zahlen textuelle und graphische Fragmente zuordnet, wodurch das unendliche Universum des zu Erschreibenden auf eine überblickbare Sammlung wiederholbarer Entitäten reduziert wird.
 

Beispiel: Der Oh Juliette-Font

a →  fuck me     e →  yes     i → oh god
b → jesus   f → more   k → christ
c → so hard   g → keep going   l → please
d → there   h → yes yes   m →  so wet

 

Oh love me!

(Oh Juliette-Font)        (Oh Gertrude-Font)
you pig yes yes   We welcomed
please more   until blue
so huuuge   in hues
yes   petting in pink
so wet yes   and me on top
aw   and me